Wie die Bilder von Hilke Klensang Charakter und Farbe in unsere Ausstellung bringen

 

Wer durch unsere Ausstellungsräume geht, kann neben den vielen ausgestellten Leuchten auch die Bilder von Hilke Klensang erleben. Zur Zeit befinden sich dort sechs ausgestellte Stücke, die unsere Räume bereichern. In diesem Blogbeitrag sprechen wir mit Hilke Klensang, über ihre Kunst und die Bedeutung einer richtigen Beleuchtung.

 

 

Eine verbindende Tätigkeit

Seit ich mich erinnern kann malt meine Mutter mit mir. Vom Schaufenster-Malwettbewerb, an dem wir als Kinder die Sittenser Ausstellungsfenster mit Wachsmalstift verschönern durften, bis zu den Abgaben im Kunst-Leistungskurs in der Schule. Wenn gemalt wurde wusste ich immer um eine Mitstreiterin.

Wenn wir heute über Kunst sprechen hat sich etwas geändert. Ich male heute nicht mehr viel, sondern zeichne mehr. Zwischen meinem Abitur und heute liegt ein Bachelor in Architektur und ein Master in Lighting Design, den ich letztes Jahr erfolgreich abgeschlossen habe. Für Hilke liegt zwischen meinem Abitur und der Gegenwart stattdessen eine Zeit, in der sie immer mehr gemalt hat. In der die Farben, die Formen und ihre Vollendung in den Gemälden ein großer Bestandteil ihres Lebens geworden sind.

 


„Malen ist für mich Entspannung, Erholung, Kreativität.“


 

Für ein Interview treffen wir uns in ihrem Atelier. Große Fenster lassen reichlich Sonnenstrahlen in den Raum fallen und geben einen schönen Ausblick über Felder hinweg, bis zum Waldrand. Wir wollen nochmal neu über Kunst sprechen. Über die Bedeutung von Licht in ihren Bildern, den Antrieb zu malen und welche Rolle die Beleuchtung in den Ausstellungsräumen einnimmt.

 

Im Interview mit Hilke Klensang

Worauf kommt es in deinen Bildern besonders an?
HK: Ich male das was ich sehe und was mir gefällt. Dazu benutze ich verschiedene Techniken. Gerne mit Sand, Papier, Spachtel, Fingern und fast ausschließlich mit Acryl. Manchmal werde ich auf die Unterschiedlichkeit meiner Bilder angesprochen – das freut mich.

Was verbindest du mit dem Malen?
HK: Malen ist für mich Entspannung, Erholung, Kreativität. Malen verbinde ich auch mit meiner Kindheit. Da gibt es eine Geschichte. Wenn mein Vater in seiner Arbeit als Bauingenieur im Büro saß und seine Häuser gezeichnet hat habe ich mich oft dazugesetzt und einfach gemalt. Als ich eingeschult wurde, war eine der ersten Aufgabe den Papageien unseres Lesebuchs abzuzeichnen. Als ich dieses Bild am nächsten Tag wieder mit in die Schule brachte konnte es mein Lehrer nicht glauben. „Das hast nicht du gemalt, das hat dein Vater gemalt. So gut kannst du nicht malen“ bekam ich zu hören. Wenn ich heute darüber nachdenke, merke ich wie sehr das Malen schon damals Teil meines Lebens war und das es bis heute geblieben ist.

 


„Das ganze Bild lebt durch Licht.“


 

Was spielt Licht für eine Rolle?
HK: Es muss Punkte geben die hell sind, die leuchten. Ich liebe die Farben der Blüten, die jetzt im Frühling aus der Erde schießen. Manchmal gehe ich spazieren und fotografiere diese, einfach um die Schönheit der Farben zu entdecken. Diese bringen auch das Licht in meine Bilder.

Sind deine Bilder in den Ausstellungsräumen gut aufgehoben?
HK: Hilke schmunzelt. Wenn ein Bild schön ausgeleuchtet ist, kommen die Farben viel mehr zum Ausdruck. Sie kommen viel mehr hervor. Das ganze Bild lebt durch Licht. Ich glaube, dass sie gut in der Ausstellung aufgehoben sind, Zuhause habe ich auch keine freien Wände mehr – sie lacht. Bevor unsere Sittenser Kirche neu beleuchtet wurde, habe ich häufig das Bild vom Gekreuzigten in der Mitte des Altar gesehen und dachte wie schade, dass es so dunkel bleibt. Weil es so schön gemalt ist und wichtigen Bestandteil des Glaubens so gut darstellt. Seitdem dieses Bild eine neue Beleuchtung bekommen hat, strahlt der ganze Altar in einem neuen Licht.

 

 

Wie Kunst uns heute noch verbindet

Die Kunst meiner Mutter hat mich schon immer beeindruckt. Als Kind mit Wachsmalstift in der Hand, in meinem Kunst Leistungskurs am Gymnasium und auch heute noch, wenn ich durch unsere Ausstellungsräume gehe. Häufig fragen mich Kunden von wem die Bilder sind, die wir ausstellen. Die Antwort darauf macht mich stolz. Ich freue mich auch, dass ich heute das Wissen und Können habe diese Bilder durch die richtige Beleuchtung zum Strahlen zu bringen.

Kunst bringt uns Leben und Farbe – in unseren Alltag und in unser Zuhause. Wenn Sie Bilder oder andere Kunstwerke in ein neues Licht setzen wollen, laden wir Sie herzlich in unsere Ausstellungsräume ein. Dort können Sie auch die Bilder von Hilke Klensang anschauen.

Solange die Einschränkung durch den Umgang mit dem Coronavirus bestehen, rufen sie uns gerne an oder führen Sie einen Video-Chat mit uns. Wir bleiben weiterhin erreichbar.

 

Mit LICHThellen Grüßen,
Anna-Lena Klensang